Merkmale der Wiederaufnahme der Menstruation während des Stillens

Höhepunkt

Das Erscheinen eines lang erwarteten Babys bringt immer sowohl Freude als auch Angst mit sich. Hinter diesem kleinen Glücksklumpen braucht man ein Auge und ein Auge, aber die junge Mutter braucht auch die meiste Pflege. Verschiedene postpartale Symptome können den gesamten Körper betreffen. Und das Hauptsignal für Komplikationen kann die Menstruation während des Stillens auslösen..

Viele junge Mütter sind besorgt darüber, ob die Menstruation während der Fütterung wieder aufgenommen werden kann. und da sie erschienen sind, ist das Stillen während dieser Zeit gut für das Baby. Wie wirkt sich die Menstruation auf das Stillen aus? Wird die Menstruation für die Stillzeit durch die Einnahme von Hormonen gehen? Wir werden diese und andere Fragen in diesem Artikel beantworten..

Die Wirkung der Menstruation auf die Laktation

Die Stillzeit ist der Prozess der Erzeugung und Entfernung von Milch und des Stillens. Es ist wichtig, ein gesundes Baby zu erhalten. Antikörper in der Muttermilch helfen dem Baby in den ersten 6 Lebensmonaten, Infektionen zu bekämpfen. Still- und Menstruationswege, um zusammen zu existieren. Es ist sofort zu beachten, dass sich die Geschmacksqualitäten des Produkts meiner Mutter nicht ändern, obwohl es ein solches Missverständnis gibt.

Die Menstruation während der Stillzeit kann die Milchproduktion nur geringfügig verringern. Der Grund liegt im Auftreten des Sexualhormons Progesteron, das die Wirkung von Prolaktin übertönt. Trotz dieser Tatsache lohnt es sich nicht, das Baby einzuschränken, aus Angst, dass die Milch endet. Regelmäßige Fütterung beibehalten. Die Menstruation hat wenig Einfluss auf die Stillzeit der Mutter, unabhängig davon, wie sie verläuft.

Wann fangen sie an?

Menstruation bedeutet, dass Sie wieder schwanger werden können. Der Körper einer jungen Mutter wird innerhalb weniger Monate wiederhergestellt, so dass die Menstruation während des Stillens eine normale Reaktion ist. Aber alles hat seinen eigenen Begriff, so dass jeder anders aussieht.

Bei 37% der Frauen kann der Körper bereits bis zu sechs Monaten eine Menstruation verursachen. Aber wann tritt die Menstruation bei den restlichen 63% auf? Moderne Mädchen können nicht zu lange in der Nähe eines Kindes sein, daher verwenden sie verschiedene „Brustersatzprodukte“: Brustwarzen, Flaschen. Dieses Bedürfnis wird von den modernen Realitäten diktiert. Die Menstruation während der Stillzeit dauert dann 3 Monate und daran ist nichts auszusetzen. Wenn das Stillen „heutzutage“ beginnt, ist es nützlich, sich an die Erfahrungen eines Wissenschaftlers zu erinnern.

In den achtziger Jahren des 20. Jahrhunderts studierte der niederländische Wissenschaftler Otto Schaffer den Zyklus mit kanadischen Eskimofrauen. Diese Frauen, die nicht in der Zivilisation lebten, konnten erst nach 20 bis 30 Monaten wieder an ein neues Kind denken, und davor waren sie beim Erstgeborenen untrennbar miteinander verbunden. Zu diesem Zeitpunkt kann das Kind bereits andere Lebensmittel essen.

9-20 Monate - die allgemeine Bezeichnung für die Wiederaufnahme des Menstruationszyklus bei Mädchen (

14 Monate - die durchschnittliche Laufzeit einer Frau, um einen Zyklus fortzusetzen.

Die Schlussfolgerung aus dieser Arbeit ist klar: Je früher Sie mit dem Stillen aufhören, desto früher erscheinen die Menstruationszyklen bei der stillenden Mutter. Die Häufigkeit der Fütterung des Babys hat keinen Einfluss auf das Erscheinungsbild der Menstruation.

Warum gibt es keine Menstruation mit HB

Viele Mädchen kümmern sich darum, ob ihre Menstruation beim Füttern des Babys nachlässt. Diese Frage kann jedoch aus genetischer Sicht beantwortet werden. Das Hormon Prolaktin sorgt für die normale Funktion der Brustdrüsen. Und je mehr es ist, desto weniger ist das Hormon für die Reifung der Eier verantwortlich (Progesteron). Wenn die Menstruation nach der Geburt beginnt, steigt die Menge an Progesteron. Während der Reifung eines neuen Fötus tritt die Laktation in den Hintergrund und die Wirkung von Prolaktin übertönt..

Monatliches Stillen bedeutet, dass sich der Körper nach der Geburt erholt hat und bereit ist, ein neues Baby zu tragen und zu bekommen. Haben Sie keine Angst, wenn sich der Zyklus mehrere Monate lang nicht erholt. Normalerweise vergehen vor Beginn der Menstruation mehrere Monate, meistens mindestens ein Jahr. Die monatlichen Blutungen werden erst wieder aufgenommen, wenn sich das Baby von der Brust seiner Mutter löst und andere Lebensmittel zu sich nimmt.

Ein solcher Zustand des Körpers, in dem während des Stillens keine Menstruation auftritt, wird von Ärzten als "Ersatz" bezeichnet. Dementsprechend ein Hormon zum anderen. So erfolgt Mamas Verteidigung gegen eine neue Schwangerschaft. Wenn diese Tage begannen, dann hat sich der „Ersatz“ abgeschwächt.

Warum gibt es eine Menstruation für Hepatitis B?

Einer der Gründe, warum die Menstruation während des Stillens in Betracht gezogen wird, ist der „Ersatz“ von Hormonen. Es gibt jedoch andere Optionen, die den Beginn der Menstruation und die Wiederaufnahme des Zyklus erklären.

Der erste Grund sind gesundheitliche Probleme: hormonelles Versagen. Wenn ein Mädchen hormonelle Medikamente einnimmt, ist eine Verletzung der Prolaktinproduktion unvermeidlich. Die Einnahme solcher Arzneimittel sollte mit dem Arzt vereinbart werden. Eine andere Erklärung kann schwache Immunität, Krankheit während des Babys und nach der Geburt sein. Wenn die Zeit während des Stillens verstrichen ist, sollte das Mädchen einen Arzt aufsuchen, um Krankheiten vorzubeugen. Komplikationen des hormonellen Hintergrunds können zu einer Vielzahl von Konsequenzen führen.

Der zweite Grund ist, dass der „Ersatz“ nicht funktioniert. Es gab Fälle, in denen die Menstruation unmittelbar nach der Geburt begann. Dies ist keine Pathologie, Sie sollten keine Angst haben. Milch verschwindet nicht. Alle Prozesse während der Stillzeit bleiben die Norm. Es ist nur so, dass der Hormonersatzmechanismus nicht funktioniert hat. Stillen während der Menstruation ist in der modernen Welt eine gängige Praxis..

Die postpartale Entlassung sollte von der Menstruation unterschieden werden. Lochia (blutiger oder gelblicher Ausfluss) tritt unmittelbar nach der Geburt des Babys auf, in der ersten Woche nach etwa einem Monat.

Grund für die Wechseljahre

Der gestartete monatliche Zyklus wird immer schrittweise fortgesetzt. Wenn die Menstruation nach der Entbindung eintritt, sind Verzögerungen möglich. Warten Sie zunächst (2-3 Monate) nicht auf die Einhaltung des Zeitplans. Unregelmäßige Stillzeiten sind völlig normal. Der Körper hat sich nicht vollständig erholt und benötigt mehrere Versuche, um den Zyklus fortzusetzen. Wenn die Ausfälle jedoch regelmäßig auftreten und länger als drei Monate dauern, konsultieren Sie einen Arzt.

Was tun, wenn es keinen monatlichen Zeitraum gibt?

Wenn das Stillen nicht lange dauert, geraten Sie nicht in Panik. Ihre Manifestation beruht auf den individuellen Eigenschaften des Körpers. Denken Sie daran, wie lange der Zyklus vor der Schwangerschaft gedauert hat, bevor Sie zum Arzt gehen. Normaler Zeitraum: 20-40 Tage. Bei völlig gesunden Mädchen: 28 Tage. Die Tabelle zeigt den ungefähren Zeitpunkt des Beginns der Menstruation. Monate nach der Geburt während des Stillens hängen von der normalen Dauer des Zyklus des Mädchens ab.

Wartezeit nach LieferungNormale Zykluszeit20-25 Tage26-30 Tage31-35 Tage36-40 Tage
Bis zu 3 MonatenHöchstwahrscheinlichWahrscheinlichWeniger wahrscheinlichSelten
3-6 MonateWahrscheinlichHöchstwahrscheinlichWeniger wahrscheinlichSelten
7-12 MonateSeltenWahrscheinlichHöchstwahrscheinlichWeniger wahrscheinlich
14-20 MonateSeltenWeniger wahrscheinlichWahrscheinlichHöchstwahrscheinlich

Neben der Tabelle kann gesagt werden, dass vieles vom Alter abhängt, in dem die Menstruation eingetreten ist. Ab der frühen Pubertät kann von einer langen Unregelmäßigkeit im Zyklus abhängen. In Abwesenheit eines Zyklus ein Jahr nach der Geburt und spontaner Fehlfunktionen des Körpers (Schwäche, Krankheit) sollten Sie Ihren Arzt konsultieren.

Jetzt sehen Sie, dass die Menstruation sowohl nach zwei oder drei Monaten als auch nach zwei Jahren beginnen kann. Wenn die Menstruation Ihrer Meinung nach „zu spät“ erschien, bedeutet dies nicht, dass Sie krank sind.

Wenn das Mädchen während der Fütterung Geschlechtsverkehr hatte, ist das Fehlen einer Menstruation aufgrund einer wiederholten Schwangerschaft möglich. Die Anzeichen einer Schwangerschaft beim Stillen ohne Menstruation sind sehr unterschiedlich:

Den Geschmack von Milch ändern. Sie können dies an der Reaktion des Babys auf das Stillen während der Menstruation erkennen: Oft weigern sich Säuglinge zu essen oder essen zu wenig.

Schmerzen in Brustwarzen und Brust. Während der Schwangerschaft und Stillzeit ist die Belastung des weiblichen Körpers zu groß: Zwischen den Empfängnissen ist zu wenig Zeit vergangen, sodass der Körper voll arbeitet.

Milchreduktion. Während der Schwangerschaft ist die Reifung des Fötus die Hauptaufgabe, die Laktation ist zweitrangig.

Bauchschmerzen. Während der Fütterung wird das Hormon Oxytocin freigesetzt, es bewirkt eine Abnahme der Gebärmutter. Während der Schwangerschaft und Stillzeit sind Beschwerden möglich.

Häufige Anzeichen eines Eisprungs: Erbrechen und Übelkeit, starke Schläfrigkeit.

Eine Schwangerschaft während der Stillzeit kann eintreten, wenn Sie sich nicht richtig schützen. Viele Mädchen denken, dass das Stillen vor einer ungeplanten Schwangerschaft schützt, aber dies ist nicht immer der Fall. Um eine Schwangerschaft zu vermeiden, sollte das Baby nachmittags alle 3 Stunden Milch mit einer 6-stündigen Pause in der Nacht erhalten. Darüber hinaus wirkt der Schutz der Mutter nur bis zur Einführung von Ergänzungsnahrungsmitteln, d. H. Bis zum Alter von 6 Monaten des Kindes.

Der Beginn der Schwangerschaft ist kein Grund, die Fütterung abzubrechen. Analysieren Sie die Erfahrungen früherer Geburten, ob es Komplikationen gab: das Risiko einer Schwangerschaftsunterbrechung, Blutungen während der Geburt. Wenn dies der Fall ist, sollten Sie einen Gynäkologen konsultieren, um in solchen Fällen die richtige Entscheidung zu treffen.

Die Menstruation tritt während der Stillzeit leicht auf. Während des Stillens ist es besser, aufmerksam und vorbereitet zu sein, wenn die Perioden kommen, um Kinder mit Milchmangel nicht versehentlich zu verletzen. Die Fütterungszeit des Babys ist der wichtigste Teil seines Lebens. Wenn Sie während Ihrer Periode irgendwelche Kuriositäten bemerken, gehen Sie zum Arzt - ein obligatorisches Häkchen in der To-Do-Liste..

Gibt es Grund zur Angst, wenn die Menstruation während des Stillens beginnt? Erklärung dieses Prozesses

Mit dem Aufkommen des Babys beginnt der weibliche Körper, Milch zu produzieren, um das Baby zu füttern. Einige Frauen haben jedoch Schwierigkeiten - einige haben wenige, andere zu viele. Gleichzeitig werden „leere“ Körperbereiche aktiviert, die ihre Funktionen schon lange nicht mehr erfüllt haben.

Der freie Uterus und die Eierstöcke beginnen, den Boden neu zu formen, um den Körper auf die Schwangerschaft vorzubereiten, aus der der Eisprung und der Menstruationszyklus wieder aufgenommen werden. Aber sollte es so sein? Kann es unmittelbar nach der Geburt zu einer Entlassung kommen und können sie während des Stillens gehen? Besteht zu Beginn kritischer Tage eine Gefahr bei Hepatitis B (Stillen)??

Kann der Menstruationsfluss mit HB beginnen??

Die Menstruation nach einer natürlichen Geburt kann in einer Zeitspanne von 2-3 Monaten sowie nach 6-12 Monaten auftreten. Dies ist ein individueller Prozess, bei dem es unmöglich ist, eindeutig vorherzusagen, ob er gestartet wird. In der Medizin ist diese Praxis üblich - jede Blutung zum Zeitpunkt der Periode wird als natürlich angesehen und hängt nicht von externen Faktoren ab.

Wann soll ich nach der Geburt anfangen??

Da die Wiederaufnahme der Menstruation nach einer natürlichen Geburt für jeden Organismus ein streng individueller Prozess ist, kann immer noch zwischen früherem und späterem Auftreten von Blutungen unterschieden werden. Wenn die Periode nach dem Ende der Saugnäpfe verstrichen ist, ist dies eine frühe Wiederaufnahme, wenn sich die Gebärmutter auf natürliche Weise zusammenzieht.

Gleichzeitig kommt es zu einer Anpassung der Laktation - das Blut produziert Hormone, die zur schnellen Heilung des Körpers beitragen. Späte Menstruation - ein Jahr oder länger nach der Geburt des Kindes. Dies gilt auch als Norm, insbesondere bei der zweiten Geburt. Die Heilung dauert länger.

Ein interessanter Trend ist zu beobachten: Mütter, die nach 30 Jahren zum ersten Mal geboren haben, bemerken, dass ihre Menstruation sechs Monate später begann. Dies ist jedoch eine unwissenschaftliche Tatsache, und in der Medizin kommentieren sie dies nicht..

Könnte es zu einer Verzögerung kommen??

Eine verzögerte Menstruation ist während der ersten Blutung nicht möglich, wenn sich ein Zyklus bildet. In den folgenden Monaten (mit Ausnahme des ersten) können Blutungen mit Datumsverschiebungen auftreten - dies ist die Norm, da der Körper nur die Phase des Eisprungs bildet. Nicht-ovulatorische Zyklen können auch beobachtet werden, wenn der Menstruationszyklus ohne Freisetzung eines Eies inaktiv wird. Und vor und nach der Geburt gilt dies als normal..

Mögliche Auswirkungen während der Fütterung

Es besteht die Überzeugung, dass eine Menstruation, die während der HS beginnt, diesen Prozess beeinflusst und den Geschmack der Muttermilch ruinieren, den Wunsch eines Kindes, Brüste zu nehmen, entmutigen kann usw. Das alles ist ein Mythos. Das einzige, was mit Menstruation und Hepatitis B zusammenhängt, ist das Hormon. Mit Prolactin können Sie Milch und Oxytocin produzieren - halten Sie die Gebärmutter im Ton, um zu verhindern, dass sich die Zellen auflösen und eine Menstruation verursachen.

Stillen und Stillen können den Beginn der Menstruation nicht verhindern, aber der Zyklus kann die Laktation unterdrücken oder normalisieren. Es hängt alles davon ab, wie schnell sich die Zyklen erholten..

  1. Innerhalb von 2-3 Monaten wirkt sich die auftretende Menstruation positiv auf das Hormon Prolaktin aus. Es wirkt sich schneller auf die Milchproduktion aus, aus der das Baby besser an der Brust saugt. Infolge der drastischen Zerstörung der Drüsen pumpt Prolaktin unter einem stärkeren „Druck“ wieder Blut. Durch die Aktivierung des Eisengewebes zieht sich die Gebärmutter zusammen, wodurch der Beginn der Menstruation verhindert wird.
  2. Auf der anderen Seite sollte Ihnen dieser Zustand gefallen - je schneller der Zyklus kommt, desto schneller verbessert sich die Laktation. In diesem Fall kann die Menstruation aufhören. Das ist die Norm..
  3. Wenn sich die Schwangerschaft wiederholt (was nicht ungewöhnlich ist, da viele glauben, dass eine Frau während der Stillzeit auf natürliche Weise vor Empfängnis geschützt ist), kann Hepatitis B charakteristische Krämpfe in der Gebärmutter verursachen, die zu Fehlgeburten führen.
  4. Wenn die Menstruation zu spät kam und die Laktation zu diesem Zeitpunkt normal war (wir sprechen von einem Zeitraum von 3-6 Monaten), haben die Zyklen keinen Einfluss auf die Qualität der Milch, ihre Produktion und ihren Geschmack.

Ist es möglich zu füttern, wenn solche Sekrete kamen??

In der ersten und den folgenden Perioden ist das Stillen möglich und notwendig. Ein plötzliches Absetzen der Laktation durch die Bemühungen der Mutter kann zu Entzündungen führen. Der Menstruationszyklus hat keinen Einfluss auf die Farbe und den starken Ausfluss.

Bestimmen Sie die Norm

Nach der Geburt, die auf natürliche Weise stattfand, sowie nach Kaiserschnitt kommt es zu einer reichlichen Entladung in Form von Blutungen vom Uterustyp. Von Natur aus können sie der Menstruation ähneln, aber das Blutgerinnsel enthält das Epithel von abgestorbenem Gewebe, Schmutz und Schleim.

Unmittelbar nach der natürlichen Geburt gehen Lochia für 6-8 Wochen. Nach einem Kaiserschnitt kann die Entlassungsdauer 9-10 Wochen betragen. Dies ist die Norm, und Abweichungen werden nicht berücksichtigt, wenn der Zeitraum 5 Wochen beträgt..

Die reichliche Entladung dauert etwa 1 bis 1,5 Monate. Danach können Sie mehrere Tage lang eine scharfe Verdunkelung des Blutes und das Vorhandensein von Blutgerinnseln feststellen. Dies bedeutet, dass die Gebärmutter heilt. Nach Kaiserschnitt plötzlich gestoppt Saugnäpfe zeigen das Vorhandensein einer Infektion. Ein eigenartiger Geruch, Konsistenz und abnormale Empfindungen (Brennen, Bauchschmerzen, Schmerzen) weisen auf eine Entzündung hin.

Was sollte die Entlassung nach der Geburt sein - selten oder reichlich?

Der Ausfluss nach der Entbindung sollte 2 Wochen lang reichlich sein, wenn die Narben verheilen. Die Farbe ist hell, der Geruch ist charakteristisch - nicht wie während der Menstruation, aber mit einfachen Blutungen. Angewandte Nähte (innen und außen) sind innerhalb von 3-5 Monaten zu spüren. Die äußere Heilung erfolgt innerhalb von 3-4 Wochen. Es sollte keine Blutung geben. Wenn sich eine Uterusblutung geöffnet hat - sofort zum Arzt. Serum für Blut, Hormonbehandlung und Zäpfchen werden benötigt..

Hormone stoppen das Blut, normalisieren die Art der Entladung, Oxytocin laktiert weiter. Wenn Sie aus irgendeinem Grund nicht stillen möchten, informieren Sie am zweiten Tag nach der Geburt - sie geben eine Injektion gegen Blutgerinnung, um die Schleimdrüse zu reizen.

Dann verschwindet die Milch und die Menstruation kommt unmittelbar nach dem Ende der Saugnäpfe. Sie sollten keine Angst vor einer Entlassung haben, „nicht wie alle anderen“, nur wenn Sie sich Ihrer Gesundheit sicher sind. Ein Arzt, und nur er, kann sagen, die Norm ist für Ihren Körper oder nicht. Das Fehlen eines Zyklus, ein scharfer Blutstillstand weist ebenfalls auf Pathologien hin.

Wann sollte ein Arzt konsultiert werden??

Freuen Sie sich auch nicht, wenn die Blutung, die während der HB begann, zu lang ist. Eine kurze Entlassungsdauer weist auf das Vorhandensein eines toten Endometriums hin, das bei längerer Dauer nicht mit dem Platz des Kindes ausgehen konnte. Sie sind mit Endometritis und dem Infektionsprozess im Zusammenhang mit der Eiterung lebender Gewebe bedroht.

Dies ist gefährlicher als der erste Fall. Wenn Sie bei einer natürlichen Geburt ein Bild des Beginns und des Abbruchs der Menstruation beobachten können, deutet dies nach einem Kaiserschnitt auf Anomalien hin, da sich die Gebärmutter nicht selbst vom Epithel reinigen konnte und somit der Abszess und die fehlerhafte Wiederherstellung der Gebärmutter.

Wenn der Zyklus nach Beendigung wiederhergestellt wird?

Nach Beendigung der Laktation kann eine erhöhte Menge an Prolaktin im Körper beobachtet werden, und die Entladung kann unregelmäßig sein und 1 bis 4 Tage dauern. Dieser Indikator bezieht sich auf den natürlichen Typ und bedeutet den Heilungsprozess in einem durchschnittlichen Tempo. Dies kann bis zu 6 Monate dauern, wenn aus medizinischen Gründen keine Empfängnisverhütung und keine Hormonpillen eingenommen werden müssen. Normalerweise beginnt eine Frau mit der Menstruation:

  • Unmittelbar nach der Einstellung von HB, die mehr als 1,5 Jahre dauerte.
  • Unmittelbar nach HB, wenn es ein Jahr dauerte.
  • 1-2 Monate nach 6 Monaten Stillzeit.

Wie Sie sehen können, deuten die durchschnittlichen Statistiken auf eine solche Reihenfolge hin - je weniger wir stillen, desto schneller bereitet der Körper den Boden auf neue Konzepte vor. In anderen Fällen sollten Sie einen Arzt konsultieren. Es kommt auch vor, dass eine Frau nur 4 Monate Eisprung hat, von denen 2-3 Perioden auf die Menstruation fallen.

Achten Sie nach der Geburt des Kindes auf Ihre Gesundheit - Gebärmutter und Laktation (Drüsen) stehen in direktem Zusammenhang, obwohl sie unterschiedlichen Hormonen unterliegen. Zögern Sie nicht, einen Arzt aufzusuchen, wenn Sie sich über die Art der Entlassung nicht sicher sind.

Unregelmäßige Perioden bei einer stillenden Mutter: normal oder nicht?

Die Wiederherstellung des Menstruationszyklus nach der Geburt erfolgt schrittweise. Daher sind unregelmäßige Stillzeiten eine normale Option. Das Versagen des Zyklus ist mit einer Veränderung des Hormonhaushalts vor dem Hintergrund von Veränderungen im Körper verbunden. Die Wiederherstellungsdauer des Fortpflanzungssystems hängt von vielen Parametern ab..

Kann die Menstruation beim Stillen beginnen?

Prolactin ist für die Milchproduktion verantwortlich. Die Aufrechterhaltung des Spiegels dieses Hormons wird durch Brustwarzenrezeptoren bereitgestellt. Je öfter sich das Baby in der Brust befindet, desto mehr Prolaktin wird von der Hypophyse produziert.

Östrogen und Progesteron sind für die Normalisierung des Menstruationsplans verantwortlich. Dies sind weibliche Hormone, deren Konzentration und Spiegel sich systematisch ändern. Sie steuern den Zyklus, beeinflussen seine Stabilität. Prolaktin hemmt die Produktion dieser Hormone. Aus diesem Grund kommt die Menstruation während des Stillens, wenn die Anzahl der Anwendungen abnimmt. Dies geschieht normalerweise nach der Einführung von Ergänzungsnahrungsmitteln..

Wenn das Baby gemischt gefüttert wird, wird wenig Prolaktin produziert. Die Eierstöcke beginnen zu arbeiten und die Menstruation kommt.

In Fällen, in denen es einer stillenden Frau gelingt, HS zu etablieren, um die Mischung auszuschließen, schlägt der Zyklus fehl. Prolaktin hemmt erneut die Arbeit von Östrogen und Progesteron.

Menstruation

Die Häufigkeit der Menstruation bei stillenden Frauen hängt von persönlichen Merkmalen und externen Faktoren ab. Es gibt keine einheitliche Norm. Wenn eine Frau stillt, wird der Menstruationsplan beeinflusst durch:

  • Hormonaktivität;
  • Genetik;
  • Alter;
  • Kontraktilität der Gebärmutter.

Die Erholung des Zyklus wird durch die Anzahl der Kinder, den Zustand des Fortpflanzungssystems und die allgemeine Gesundheit bestimmt.

Wann beginnen die ersten Perioden nach der natürlichen Geburt?

Es braucht Zeit, um nach der Geburt vollständig zu heilen. Der Geburtskanal ist gestreckt, verletzt. Durch den Ausfluss der Plazenta beschädigte Gefäße bluten. Nach der Geburt leitet der Körper Ressourcen, um Muskelgewebe und Schleimhäute wiederherzustellen. Die Gebärmutter beginnt sich aktiv zusammenzuziehen. Dieser Vorgang wird fortgesetzt, bis die ursprüngliche Form erreicht ist..

Der Hauptteil der kontraktilen Bewegungen tritt während der Anwendung des Babys auf der Brust auf. Zu diesem Zeitpunkt wird das Hormon Oxytocin produziert, das die Gebärmutter stimuliert. Stillen beschleunigt die Genesung des Körpers, da es ein natürlicher Prozess ist.

Postpartale Entladung (Lochia) hat nichts mit Menstruation zu tun. Sie werden durch eine Schädigung des Endometriums verursacht, der Gefäße, an denen die Plazenta befestigt war. Unmittelbar nach der Geburt ist der Ausfluss braun. Ungefähr eine Woche später erhellen sie sich. Ihre Intensität nimmt jeden Tag ab..

Die Menstruation beginnt normalerweise 2-4 Wochen nach einer Verringerung der Fütterung. Die erste Blutentladung erfolgt nach 6-7 Monaten Laktation. Während dieser Zeit erhält das Kind bereits zusätzliches Essen. Außerdem fragt das Baby nachts selten nach Brüsten. Die Prolaktinproduktion ist reduziert. Das Gehirn erhält ein Signal, dass der Körper über genügend Ressourcen für eine neue Konzeption verfügt. Eierstöcke nehmen ihre Arbeit wieder auf.

Die Situation, in der die Menstruation erst nach dem Ende der Laktation eintritt, wird ebenfalls als Norm angesehen. Dies geschieht, wenn eine Frau nach der Ergänzungsfütterung häufig weiter stillt. Eine große Rolle spielen nächtliche Anwendungen. Schließlich wird im Dunkeln die Hauptmenge an Prolaktin produziert.

Unregelmäßige Perioden während des Stillens

Bei HB ist die Menstruation selten periodisch. Dies liegt an der Tatsache, dass Prolaktin die Bildung des Eies hemmt. Stillen ist jedoch kein sicherer Weg, um eine ungewollte Schwangerschaft zu verhindern. Der Eisprung kann jederzeit auftreten..

Die Dauer des Stillzyklus beträgt 2 bis 8 Wochen. Die Menstruation kann unregelmäßig sein. Die Dauer der Entladung ändert sich ebenfalls..

Meistens wird der Zeitplan 4-6 Monate nach der ersten Menstruation wiederhergestellt. Wenn nach dieser Zeit keine Stabilität mehr beobachtet wird, müssen Sie einen Frauenarzt aufsuchen und Tests durchführen.

Während der HB-Zeit werden Frauen häufig von mageren (Flecken-) Perioden bewacht. Dieser Zustand wird als physiologische Hypomenorrhoe bezeichnet. Eine spärliche Menstruation während der Stillzeit ist das Ergebnis eines instabilen Prolaktinspiegels im Blut. Der Indikator ändert sich regelmäßig und passt sich den Bedürfnissen des Kindes an. Aus diesem Grund kann eine stillende Frau eine spärliche Entladung bemerken, die 1-3 Tage dauert..

Ursachen für unregelmäßige Perioden

Der Wiederherstellungszyklus hängt nicht von der Art der Lieferung ab. Der Hauptgrund für unregelmäßige Perioden ist die hormonelle Umstrukturierung. Dies ist eine normale Laktationsbedingung. In einigen Fällen tritt die Instabilität der Menstruation vor dem Hintergrund von:

  • gynäkologische Erkrankungen - Endometriose, Myome, zervikale Dysplasie, verschiedene Neoplasien;
  • Entzündung
  • Infektionen
  • postpartale Depression;
  • Vitaminmangel;
  • Überarbeitung;
  • übermäßige körperliche Anstrengung.

Diese Faktoren können kombiniert werden. Hormonelles Ungleichgewicht ist manchmal mit Schilddrüsenerkrankungen verbunden, da das endokrine und das Fortpflanzungssystem miteinander verbunden sind..

Verzögerte Menstruation nach der Geburt

Stillende Frauen sind häufig mit dieser Situation konfrontiert. Zunächst sollte eine Schwangerschaft mit einer Verzögerung der Menstruation ausgeschlossen werden. Führen Sie dazu einen Test durch.

Regelmäßige Verzögerungen zusätzlich zu natürlichen hormonellen Veränderungen können verursacht werden durch:

  • postpartale Komplikationen;
  • Stress
  • Schlafmangel;
  • Überarbeitung;
  • falsche Ernährung (einschließlich einer strengen Diät).

Bedenken sollten auftreten, wenn die Menstruation nicht innerhalb von 1-2 Monaten nach Beendigung des Stillens beginnt. Eine lange Verzögerung weist auf hormonelle Anomalien hin. Sie können durch einen Mangel an weiblichen Hormonen, Erkrankungen der Genitalien, Infektionen, verminderte Immunität und Gewichtsverlust verursacht werden.

Die Wiederherstellung des Menstruationszyklus nach der Geburt bei allen Frauen hat unterschiedliche Perioden. Jeder Organismus hat seine eigenen Ressourcen. Um die Arbeit des Fortpflanzungssystems zu normalisieren, müssen Sie vollständig essen, an der frischen Luft gehen, tun, was Sie können, leichte Gymnastik machen.

Kann die Menstruation mit dem Stillen einhergehen??

Nach der Geburt eines Babys werden zum ersten Mal Blut, Lochia und dann aufeinanderfolgende Sekrete aus dem Genitaltrakt freigesetzt, was die Wiederherstellung der inneren Gebärmutterschleimhaut bedeutet.

Dann kann es zu einer bestimmten Zeit, insbesondere beim Stillen, zu einer Zeit ohne Entladung kommen. Dies ist die sogenannte Laktations-Amenorrhoe. Aber wenn dann die Menstruation während des Stillens beginnt, erregt diese Frage fast alle stillenden Frauen.

Menstruation während der Stillzeit

Wenn eine Frau nach der Geburt nicht stillt, werden ihre Regelblutungen normalerweise innerhalb von 8 bis 12 Wochen wiederhergestellt. Beim Stillen kann sich die Menstruation jedoch zu unterschiedlichen Zeiten erholen.

Bei einigen Frauen fehlt die Menstruation während der Stillzeit, bis sie stillen, während sie bei anderen einige Monate nach der Geburt auftreten. Wovon wird es abhängen?

Die Perioden einer stillenden Mutter können während des Stillens individuell wiederhergestellt werden. Dies hängt vom Prolaktinspiegel ab, der von der Hypophyse ausgeschüttet wird, um die Laktation zu stimulieren und den Eisprung und die Menstruationsfunktionen zu unterdrücken.

Normalerweise kehrt die Menstruation zurück, wenn das Baby sechs Monate lang gefüttert wird und wenn die Häufigkeit der Anhaftung an der Brust abnimmt. Und es spielt keine Rolle, ob es sich um eine Menstruation nach dem Stillen mit Kaiserschnitt oder nach einer natürlichen Geburt handelt.

Die Wiederherstellung der Wände der Gebärmutter erfolgt nach etwa sechs bis acht Wochen. Bei intensivem Stillen wird jedoch eine erhöhte Menge an Prolaktin freigesetzt, was ein natürliches Verhütungsmittel darstellt. Es gibt dem Körper der Mutter die Möglichkeit, sich zu entspannen und zu erholen, während sie das Baby stillt.

Kann die Menstruation mit dem Stillen einhergehen?

Die Menstruation während des Stillens kann jederzeit wiederhergestellt werden. Sie kann in einem Zeitraum von zwei bis vier Monaten bis zwei Jahren ab dem Geburtsdatum auftreten, wenn eine Frau während dieses gesamten Zeitraums aktiv stillt.

Unregelmäßige Perioden während des Stillens

Aufgrund der Tatsache, dass das Gleichgewicht der Hormone noch nicht wiederhergestellt ist, kann die erste Menstruation während der Stillzeit unregelmäßig sein und in Dauer und Fülle variieren. Kann es während des Stillens einen Monat lang Perioden geben und dann aufhören??

Höchstwahrscheinlich müssen Sie über eine neue Schwangerschaft nachdenken, wenn es eine Menstruation gab und dann ungeschützten Sex.

Und wenn es keinen Geschlechtsverkehr gab und gleichzeitig die Menstruation begann und aufhörte, sollten Sie einen Arzt konsultieren, um mögliche Pathologien der Gebärmutter und hormonelle Störungen auszuschließen.

Der Menstruationszyklus kann sich in der Dauer ändern: sowohl zwischen den Zyklen als auch zum Zeitpunkt der Blutung.

Verzögerte Menstruation während des Stillens

Wenn es zu einer Verzögerung kommt, während Sie ein Sexualleben führen, sollten Sie über eine neue Schwangerschaft nachdenken und einen Schwangerschaftstest durchführen.

Darüber hinaus können die Gründe für die Verzögerung der Menstruation während des Stillens dieselben sein wie außerhalb des Stillens - Stress, Müdigkeit, Krankheit.

Monatlich mit Stillzeit

Der Menstruationszyklus und die Produktion von Muttermilch werden durch Hormone reguliert. Nach der Geburt beginnt eine Frau mit dem vaginalen Ausfluss - Lochia. Gleichzeitig bildet sich in der Brust Kolostrum, das nach einigen Tagen durch Muttermilch ersetzt wird. Postpartale Lochia ist kein neuer Zyklus, daher grenzt sie leicht an die Laktation an. Die Sekrete nehmen allmählich ab und verschwinden nach 1-2 Monaten und es kommt zu einer Laktations-Amenorrhoe.

Warum es während der Stillzeit keine Perioden gibt

Das Fehlen von Menstruationsblutungen während des aktiven Stillens ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass der Prolaktinspiegel einer Frau steigt. Dies ist für die Sekretion von Milch notwendig. Prolaktin wird in der vorderen Hypophyse gebildet und hemmt die Eierstockfunktion. Bei ständiger Nachfrage nach Milch werden keine Sexualhormone mehr produziert, was das Wachstum der Eier sicherstellt. Die meisten Frauen haben während des Stillens keinen Eisprung, das Endometrium reift nicht und daher gibt es keine Menstruation.

Wann kommt die Menstruation nach der Geburt?

Sie können nicht genau sagen, wann die Menstruation nach der Geburt beginnen soll. Es ist völlig normal, wenn sie abwesend sind, bis die Frau aufhört zu stillen. Bei den meisten neuen Müttern beginnt die monatliche Blutung jedoch vor dieser Zeit..

  • In den ersten Zyklen sind die Auswahlen selten, kurzlebig und unregelmäßig. Sie erholen sich innerhalb weniger Monate. Es ist auch normal, wenn der Zyklus vor dem Ende der Laktation "springt"..
  • Die erste Blutung tritt kurz nach der Geburt auf, wenn das Baby gestillt wird. In diesem Fall verringert die Frau die Prolaktinsekretion und es beginnen Sexualhormone produziert zu werden.
  • Ein ähnlicher Vorgang tritt im Körper einer Frau nach Einführung der ersten Fütterung auf - nach 6-7 Monaten. Reduzierter Milchbedarf verursacht Menstruation.

Vor allem das für die Laktation verantwortliche Hormon wird in der späten Nacht und am frühen Morgen ausgeschieden. Um das Stillen aufrechtzuerhalten und den Beginn der Menstruation zu verzögern, muss das Baby zwischen 3 und 8 Uhr morgens auf die Brust aufgetragen werden.

Faktoren, die die Zykluswiederherstellung beeinflussen

Die Menstruation während der Stillzeit kann bei einigen Frauen früher und bei anderen später beginnen. Dies wird durch folgende Faktoren beeinflusst:

  • Fütterung nach Bedarf oder stundenweise;
  • die Einführung von Ergänzungsnahrungsmitteln, einschließlich der angepassten Mischung;
  • endokrine Erkrankungen;
  • Beckeninfektionen;
  • Erkältungen und Grippe;
  • Stress.

Ist es möglich, mit Milch zu füttern, wenn die Menstruation vorbei ist?

Die Wiederherstellung der Menstruation ist kein Grund für die Abschaffung der Laktation. Sie können Ihr Baby weiterhin stillen. Die WHO empfiehlt, diesen Prozess trotz monatlicher Laufzeit mindestens zwei Jahre lang zu unterstützen.

Ändert sich der Geschmack der Muttermilch?

Die Menstruation hat keinen Einfluss auf den Geschmack und das Volumen der Muttermilch. Einige Frauen bemerken jedoch, dass Babys heutzutage an der Brust launischer werden. Die erhöhte Angst des Babys erklärt sich aus der Tatsache, dass während der Menstruation die Progesteronsekretion abnimmt und die Östrogenproduktion zunimmt. Dieser Prozess kann den Milchfluss durch die Kanäle verringern. Das Baby muss härter arbeiten, um Nahrung zu bekommen.

Wann ist ein Arzt aufzusuchen?

Indikationen für die Suche nach medizinischer Hilfe sind Situationen:

  • Die Menstruation dauert mehr als 7 Tage.
  • die Entladung ist reichlich, es ist notwendig, die Dichtung alle 2 Stunden oder öfter zu wechseln;
  • es gibt Schmerzen im Bauch;
  • Menstruation kommt mit Gerinnseln und hat einen unangenehmen Geruch;
  • Die postpartale Entlassung dauert mehr als 2 Monate.

Konsultieren Sie einen Arzt, wenn eine Frau stillt und eine neue Schwangerschaft plant. In diesem Fall kann der Gynäkologe empfehlen, das Stillen zu minimieren, da dies den hormonellen Hintergrund beeinflussen kann..

Video monatlich mit Stillzeit

Menstruation mit Laktation ist kein seltenes Phänomen. Die Wiederherstellung des Menstruationszyklus deutet darauf hin, dass eine Frau schwanger werden kann und Verhütungsmittel benötigt. Es ist keine Abweichung von der Norm, wenn die Menstruation 3 Monate nach der Geburt begann, ein halbes Jahr oder eine Laktations-Amenorrhoe anhält, bis das Baby entwöhnt ist.

Monatliches Stillen

Menstruation während des Stillens ist nicht so selten. Die meisten jungen Mütter sind daran interessiert, ob die Menstruation während des Stillens verläuft, ob sie die Wiederaufnahme des Menstruationszyklus beeinflusst und ob es möglich ist, das Stillen während der Menstruation fortzusetzen.

Die Geburt eines neuen Menschen ist ein echtes Wunder. Und selbst jetzt, im 21. Jahrhundert, sind viele Mythen und Vorurteile mit Schwangerschaft, Geburt und Ernährung des Babys verbunden. Einige sollten nicht angehört werden, während andere überhaupt kein Aberglaube waren, sondern Tatsachen, die durch die Erfahrung unserer Großmütter und der modernen Wissenschaft bestätigt wurden..

Erholung nach der Geburt

Neun Monate lang war alles im Körper der Frau einem Ziel untergeordnet - der Geburt eines Kindes. Daher ist die Genesung nach der Geburt kein schneller Prozess.

Zunächst setzt sich der blutige Ausfluss aus der Gebärmutterhöhle fort, der Lochia genannt wird. Sie ähneln der Menstruation, aber ihre Natur ist anders. Der Uterus zieht sich zusammen, die Schleimhaut wird an den Stellen wiederhergestellt, an denen sich die Plazenta von ihr getrennt hat. Normalerweise dauern diese Sekrete, zunächst dunkel, dann heller, 5-8 Wochen. Der Menstruationszyklus wird später wiederhergestellt.

Wann kommt die Menstruation beim Stillen?

Wann beginnt die Menstruation und vor allem beeinflusst das Stillen ihre Erneuerung? Die moderne Forschung erlaubt es uns zu antworten: Ja, das tut es. Alle Frauen sind unterschiedlich, sowohl individuell als auch in jeder Schwangerschaft, aber es gibt immer noch einige Muster.

Das Hormon Prolaktin ist für die Produktion von Muttermilch im Körper der Mutter verantwortlich. Es stimuliert die Arbeit der Brustdrüsen, verlangsamt aber auch die Arbeit der Eierstöcke, nämlich den Eisprung. Und während es keinen Eisprung gibt, gibt es keinen monatlichen.

Es ist wichtig zu wissen, dass Prolaktinproduktion und Stillen voneinander abhängige Prozesse sind. Wenn eine junge Mutter das Baby oft an die Brust legt, wird mehr Hormon produziert, mehr Milch, längere Zeiträume.

Es wird angenommen, dass bei Frauen, die bei Bedarf Babys auf ihre Brüste auftragen und keine Ergänzungsnahrungsmittel einführen, der Menstruationszyklus in etwa einem Jahr wiederhergestellt ist.

Monate nach der Geburt während des Stillens, wenn die Muttermilch mit Wasser und Mischungen ergänzt wird, kommen sie früher - nach einigen Monaten.

Wenn die Mutter nicht stillt, können ihre Regelblutungen fast sofort beginnen - in ein oder zwei Monaten. Aber wir wiederholen: Dies sind sehr ungefähre Daten.

Sie müssen darauf vorbereitet sein, dass wenn die Menstruation begonnen hat, dies nicht bedeutet, dass sie etabliert wurde und sofort von Tag zu Tag gehen wird - dies braucht Zeit. Darüber hinaus ändert sich nach der Geburt, insbesondere der ersten, die Art der Menstruation. Sie werden normalerweise weniger reichlich und weniger schmerzhaft als vor der Schwangerschaft..

Es wird angenommen, dass das Stillen den Schutz vor Beginn der Menstruation vollständig garantiert, was bedeutet, dass es eine zuverlässige Verhütungsmethode ist. Es ist ein Mythos. Stillen ist eine Abschreckung, aber keine Garantie.

Achten Sie auf Empfängnisverhütung, behandeln Sie sich sorgfältig und konsultieren Sie im Zweifelsfall einen Arzt.

Während der Menstruation weiter stillen

Eine ganze "Sammlung von Legenden" hängt damit zusammen, ob es möglich ist, während der Menstruation zu stillen. Die moderne Medizin beantwortet diese Frage eindeutig - es ist möglich und notwendig.

Heutzutage ändert sich weder der Geschmack noch der Geruch von Muttermilch, und die Geschichten, dass das Baby keine Brüste nimmt, sind nichts weiter als Vorurteile. Gerade während der Menstruation (immer!) Intensiviert sich der Schweiß und es gibt viele Schweißdrüsen um die Brustwarze. Duschen Sie öfter - das löst das Problem.

Gleiches gilt für Meinungen über den erhöhten Hormongehalt in der Muttermilch während der Menstruation. Es gibt immer Hormone in der Milch. Insbesondere dank ihnen wird die Immunität des Kindes gebildet. Die Zusammensetzung der Muttermilch ist einzigartig, kann sich im Laufe der Zeit an die wachsenden Anforderungen des Babys "anpassen" und kann durch keine Mischung ersetzt werden.

Wenn eine echte Gefahr besteht, kann die Verweigerung der Fütterung für drei bis vier Tage der Menstruation zu einer Abnahme oder sogar zum Abbruch der Laktation führen.

Deshalb, auch wenn die Stillzeit begonnen hat, füttern Sie das Baby weiter, berauben Sie es nicht Ihrer Milch und sich selbst - dieses außergewöhnliche Vergnügen.

Menstruation während des Stillens, wann warten?

Nach der Geburt treten in den Krümeln des weiblichen Körpers verschiedene Veränderungen auf, die mit dem Menstruationszyklus verbunden sind. Geht die Menstruation während des Stillens, wann sollten sie beginnen, ändert sich die Art der Entladung? All diese Fragen beschäftigen junge Mütter oft, und heute werden wir versuchen, gemeinsam Antworten darauf zu finden..

Die Gründe für das Fehlen kritischer Tage mit Laktation

Unmittelbar nach der Entbindung beginnt die Frau, Lochia hervorzuheben - eine reichliche Entladung, die den Körper reinigen soll.

Sie können enden, nach einiger Zeit erscheinen sie wieder - normalerweise dauert es ungefähr 2 Monate, während dieser Zeit sinkt der Uterusboden, das Fortpflanzungsorgan zieht sich zusammen und nimmt seine natürliche Größe an.

Bei einigen Müttern wird die monatliche Entlassung unmittelbar nach der Erholungsphase wieder aufgenommen, dazu später mehr.

Die erste Menstruation während der natürlichen Fütterung tritt meist sechs Monate bis ein Jahr nach der Geburt auf. Ihre Abwesenheit ist mit einem Anstieg des Prolaktins im Blut verbunden, dieses Hormon wird für die Milchproduktion benötigt, es gleicht die Auswirkungen von Progesteron aus - die Reifung der Eier stoppt im Körper, es gibt keine monatlichen Sekrete.

Je öfter Sie Krümel auf Ihre Brust legen, nicht füttern und dope, desto später beginnen Sie mit der Menstruation. Vorbehaltlich aller Laktationsregeln beginnt der Zykluswiederherstellungsprozess 7-9 Wochen nach dem vollständigen Abschluss der natürlichen Fütterung.

Kann die Menstruation während des Stillens beginnen?

Wir haben herausgefunden, warum es während der Stillzeit möglicherweise keine Menstruation gibt, aber manchmal haben Mütter eine andere Frage - gehe ich für einige Zeit mit Muttermilch, ist das normal oder nicht??

Bei einigen Frauen erholt sich der Zyklus sehr schnell, die Menstruation während der natürlichen Fütterung verläuft genauso wie vor der Empfängnis und der Geburt.

Diese Situation sollte keine Bedenken hervorrufen, wenn Ihr Kind nicht nur Milch, sondern auch Mischungen isst, Sie regelmäßig das Babywasser trinken oder es streng stundenweise und nicht nach Bedarf füttern.

Das Auftreten einer frühen Menstruation während der Stillzeit kann jedoch ein Zeichen für einige Fehlfunktionen sein:

  • hormonelles Ungleichgewicht, bei dem die Prolaktinsynthese gestört ist;
  • entzündliche und infektiöse Erkrankungen des Urogenitalsystems;
  • Immunschwäche-Bedingungen;
  • Einnahme von hormonellen Medikamenten oder Verhütungsmitteln.

Aber keine Panik, besuchen Sie einfach einen Frauenarzt, um Zweifel zu zerstreuen, oder beginnen Sie rechtzeitig mit der Behandlung von Krankheiten.

So stellen Sie einen Zyklus wieder her

Wann beginnt die Periode nach der Geburt, wenn Sie füttern? Die Antwort auf diese Frage hängt davon ab, welchen Fütterungsplan Sie bevorzugen..

Durchschnittspreise:

  1. 9-21 Monate - 70% der Mütter, die nach Bedarf Babynahrung praktizieren, haben einen Menstruationsfluss.
  2. Ungefähr 7% der Frauen haben ihre erste Menstruation 3-6 Monate nach der Geburt - dies sind optimale Indikatoren für Mütter, die eine gemischte Fütterung praktizieren.
  3. Bei 37% der Mütter beginnt die Menstruation erst nach 7 Monaten oder länger, was ebenfalls als normal angesehen wird..
  4. Bei 48% der Frauen sind 1-2 Jahre erforderlich, um den Zyklus wiederherzustellen.
  5. Bei etwa 8% der Mütter fehlt die Menstruation länger als zwei Jahre, was eine der normalen Optionen ist.
  6. In 14-15 Monaten - diese Frist für kritische Tage wird als optimal angesehen und ermöglicht es Ihnen, eine Pause von mindestens zwei Jahren zwischen den Geburten zu überstehen.
  7. 2-3 Menstruationszyklen sind erforderlich, damit die Menstruation nach ihrer Wiederaufnahme regelmäßig wird. Wenn dies nicht der Fall ist, suchen Sie einen Gynäkologen auf. Anhaltende Fehlfunktionen können ein Zeichen für Endometriose und Ovarialpathologien sein.

Die Menstruationserneuerungsrate ist eher willkürlich, sodass Sie sich keine Sorgen machen müssen, wenn die monatliche Entlassung fast unmittelbar nach der Erholungsphase begann oder selbst nach dem Alter Ihres Babys von einem Jahr nicht auftrat.

Ein längeres Fehlen von Menstruationsblutungen ist kein Grund zur Panik - die Natur hat die natürlichen Fortpflanzungsprozesse festgelegt. Wenn es also keine kritischen Tage gibt, genießen Sie einfach eine Pause in den Fortpflanzungsorganen. Aber vorausgesetzt, Sie machen sich keine Sorgen über Schmerzen, gibt es keine Temperatur oder andere unangenehme Symptome.

Die Menstruation trat auf, aber es gibt keine Regelmäßigkeit

Unregelmäßige Perioden während der natürlichen Fütterung - ist es schlecht? Eine ähnliche Situation wird vor dem Hintergrund einer Änderung der Fütterungsmuster beobachtet.

Wenn Sie Ergänzungsfuttermittel eingeführt haben, das Baby selten mit Muttermilch füttern, aber beim Zahnen oder während einer Krankheit eine häufige Anhaftung an die Brust auftritt, kommt es zu einer Verzögerung - die Menge an Prolaktin nimmt zu, der Eisprung wird gestört.

Menstruationsdauer bei Hepatitis B.

Was ist der Zeitraum nach der Entbindung, wenn Sie stillen? Die Dauer der Menstruationsblutung bei Frauen, die gebären und nicht gebären, ist praktisch gleich und beträgt im Durchschnitt 4-5 Tage.

Nach der Geburt des Babys ist die Menstruation reichlicher, aber weniger schmerzhaft - das Auftreten von Beschwerden während der kritischen Phase wird durch die Biegung der Gebärmutter verursacht, aber nach der Geburt verschwindet diese Pathologie, nichts verhindert den Blutabfluss.

Wenn die Menstruation kam, sollte ich die Fütterung unterbrechen

Sie können oft hören, dass, wenn die Menstruation während des Stillens begann, das Baby entwöhnt werden muss, angeblich verschlechtern sich heutzutage die Qualität und der Geschmack der Milch, was zu Stuhlstörungen beim Baby und Schlafstörungen führen kann.

Das Thema Laktation während der Menstruation ist von vielen Mythen umgeben. Versuchen wir, mit den beliebtesten Missverständnissen umzugehen.

Die häufigsten Mythen

  1. Mit dem Einsetzen kritischer Tage bekommt Milch einen unangenehmen Geschmack und Geruch, weshalb sich das Baby weigert zu essen.

Zu diesem Thema wurden zahlreiche Untersuchungen durchgeführt, und alle zeigten, dass sich der Geschmack und andere Indikatoren für Milch während der Menstruation nicht ändern..

  1. Während der Menstruation nimmt die Menge an Hormonen in der Milch zu, daher ist es schädlich für das Baby.

Es gibt immer Hormone in der Milch, sie werden für das normale Wachstum und die Entwicklung von Krümeln benötigt, an kritischen Tagen bleibt ihr Spiegel unverändert..

  1. Mit dem Einsetzen kritischer Tage wird die Milch weniger, daher sollte das Baby auf jeden Fall gefüttert werden.

Es ist unmöglich, während der monatlichen Blutung neue Nahrung einzuführen. Wenn die Milchmenge aufgrund eines hormonellen Ungleichgewichts abnimmt, füttern Sie das Baby nur häufiger. Eine verminderte Laktation ist vorübergehend, alles normalisiert sich innerhalb weniger Tage.

Wenn Ihre Brustwarzen an kritischen Tagen sehr empfindlich werden, hilft eine warme Kompresse dabei, Beschwerden zu reduzieren. Sie muss sofort nach jeder Fütterung angewendet werden.

Der Beginn der Menstruation während der Stillzeit ist kein außergewöhnliches Ereignis - Sie müssen im üblichen Tagesmodus nichts ändern. Die Menstruation bei stillenden Müttern ist so natürlich wie ihre Abwesenheit.

Denken Sie daran, dass wenn Sie während des Stillens keine kritischen Tage haben, dies nicht bedeutet, dass Sie nicht schwanger werden können. Wenn sich der Zyklus zu erholen beginnt, ist es unbedingt erforderlich, einen Gynäkologen zu konsultieren, um eine wirksame und sichere Empfängnisverhütung zu erörtern.

Fazit

Heute haben wir herausgefunden, wann die Menstruationsperiode während des Stillens auftritt, was als Norm angesehen werden kann, und was alarmiert werden sollte.

Sagen Sie uns in den Kommentaren, wie Ihr Zyklus nach der Geburt des Babys wiederhergestellt wird und wie die Menstruation verläuft. Vergessen Sie nicht, den Artikel mit Ihren Freunden in sozialen Netzwerken zu teilen - jede Mutter muss wissen, was nach der Geburt in ihrem Körper passiert.

Menstruation während des Stillens: Wenn die Menstruation beginnt, wie wirken sie sich auf die Muttermilch aus?

Nach der Geburt eines Babys wird im weiblichen Körper aktiv ein Hormon namens Prolaktin produziert. Es stimuliert die Bildung von Muttermilch, hemmt die Reifung des Eies und den Beginn der Menstruation. Entladungen aus den Genitalien, die eine Frau zur Menstruation nehmen kann, werden als Lochia bezeichnet. Sie treten wenige Tage nach dem Auftreten des Babys auf, unabhängig davon, ob es sich um eine natürliche Geburt oder einen Kaiserschnitt handelt. Anfangs haben sie ein blutiges Aussehen, das sich allmählich in eine blassere, gelbliche oder weiße Farbe verwandeln kann. Dieser Prozess ist mit einer postpartalen Reinigung der Gebärmutterhöhle verbunden. Die Normalisierung des Menstruationszyklus nach der Geburt erfolgt individuell und kann lange dauern. Dieser Prozess hängt von vielen Faktoren ab: ob die Frau stillt, wie regelmäßig gefüttert wird, Beginn der Einführung von Ergänzungsnahrungsmitteln und Melken.

Die Normalisierung der Hormonfunktion und des Menstruationszyklus bei Frauen erfolgt streng individuell. Gemittelten Daten zufolge tritt die Menstruation bei Müttern, die ihre Babys nach Bedarf stillen und rechtzeitig (ab 6 Monaten) stillen, normalerweise 8 Monate nach der Geburt eines Sohnes oder einer Tochter auf. Dies ist auf eine Abnahme der Prolaktinproduktion zurückzuführen, die zur Reifung der Eier beiträgt.

Wenn das Baby nach dem Fütterungsplan häufig auf die Brust aufgetragen wird, sollte die Pause zwischen den Mahlzeiten am Tag nicht mehr als 4 Stunden und nachts maximal 6 betragen. Verwenden Sie keine Brustwarzen und Puppen mit ausreichend Muttermilch.

Das Stillen (HB) und das Fehlen einer Menstruation können ein bis zwei Jahre nach der Geburt des Kindes dauern.

Wenn die Mutter aus irgendeinem Grund nicht stillt, kann die Menstruation 2 Monate nach der Geburt auftreten.

Manchmal kann die Menstruation während des Stillens früher als angegeben beginnen, was verschiedene Gründe hat:

  • die Verwendung von Mischfütterung (Ergänzung mit einer Milchmischung oder Dosierung mit Wasser);
  • seltene Befestigung des Babys an der Brust;
  • Mangel an nächtlicher Fütterung;
  • die Einführung von Ergänzungsnahrungsmitteln;
  • Hormone nehmen.

Das Stillen und Melken eines Babys mit einer Brustwarze bei Hepatitis B führt zu einer Verringerung seines Bedarfs an Nahrung und Flüssigkeit, wodurch die Anzahl der Stillen verringert wird. Als Reaktion darauf reagiert der Körper der Frau mit einer Abnahme der Prolaktinproduktion, um die Milchproduktion zu verringern, was günstige Bedingungen für die Reifung des Eies schafft, so dass während des Stillens eine Menstruation auftritt.

Da das hormonelle Gleichgewicht einer Frau lange Zeit instabil bleibt, sollte man nicht mit einer schnellen Wiederherstellung des regulären Menstruationszyklus rechnen. Die ersten Zyklen können unregelmäßig sein, was die Norm ist. Der erste Menstruationsfluss nach der Geburt kann reichlich sein und länger als eine Woche dauern, manchmal begleitet von Schmerzen im Unterbauch.

Oft gibt es eine Situation, in der die Menstruation nach der Geburt begann und verschwand, was angesichts des instabilen hormonellen Hintergrunds einer Frau keine Panik auslösen sollte. Wenn während dieser Zeit ungeschützter sexueller Kontakt bestand, sollte ein Schwangerschaftstest durchgeführt werden, da eine solche Verzögerung der Menstruation durch wiederholte Empfängnis beeinträchtigt werden kann.

Viele Frauen befürchten, dass sich der Geschmack von Milch während der Menstruation ändert, sodass Sie ein Baby während der Menstruation nicht stillen können. Es gibt jedoch keine medizinischen Beweise, die diese Tatsache belegen..

Dr. E. Komarovsky betont, dass das Vorhandensein einer Menstruation während der Stillzeit die Muttermilch nicht beeinflusst, keine Kontraindikation für die Muttermilch darstellt und ein Grund für die Entwöhnung eines Babys ist.

In den ersten Tagen der Menstruation stellen einige Frauen fest, dass sich wenig Muttermilch bildet, aber nach 2-3 Tagen kehrt alles zum Normalzustand zurück.

Beim Füttern während der Menstruation kann es scheinen, dass sich das Baby unwohl fühlt. Dies liegt an der Tatsache, dass heutzutage die Ductus thoracicus etwas verengt sind, weshalb das Kind mehr Anstrengungen unternehmen muss, um Nahrung zu bekommen.

Während der Menstruation intensiviert die stillende Mutter die Arbeit der Schweißdrüsen, so dass der für das Baby ungewöhnliche Körpergeruch ihn abstößt. In diesem Fall wird der Frau empfohlen, häufiger zu duschen, bevor sie ihren Sohn oder ihre Tochter füttert.

Es gibt Situationen, in denen Sie sich von einem Frauenarzt beraten lassen sollten:

  • Wenn nach Beendigung der Stillzeit und Stillzeit mehr als 3 Monate vergangen sind, ist eine Schwangerschaft ausgeschlossen, da der Test negativ ist und die Menstruation nicht verläuft.
  • Wenn es nach den ersten Menstruationszyklen zu einer Verzögerung kommt und der Test ein positives Ergebnis zeigt. Ein Geburtshelfer mit Ultraschall wird das Vorhandensein einer Schwangerschaft bestätigen oder, falls keine vorhanden ist, eine Konsultation an einen Gynäkologen senden.

Es ist notwendig, die Wiederherstellung des normalen Zyklus, von dem die Möglichkeit des Auftretens von Kindern in der Zukunft abhängt, sorgfältig zu überwachen.

Kann die Menstruation mit dem Stillen beginnen??

Hallo Freunde! Lena Zhabinskaya ist bei dir! Schwangerschaft, dann Geburt, dann Stillzeit mit all ihrer Natürlichkeit verändern den hormonellen Hintergrund einer Frau bis zur Unkenntlichkeit. Infolgedessen ändern sich Dinge, die ihr vertraut sind, wie der Menstruationszyklus. Unter solchen Umständen ist es schwierig zu verstehen, ob und wann die Menstruation mit dem Stillen beginnen kann.

Darüber hinaus gibt es auch sogenannte postpartale Entlassungen. Wie man sie nicht mit der Menstruation verwechselt. Und was müssen Sie über die Wirkung von Sekreten auf die Laktation wissen? Wir werden darüber in diesem Artikel sprechen..

Lochia und Menstruation: Was ist das und wann?

Wenn jeder mit dem Konzept der Menstruation vertraut ist, wirft das Konzept der Lochia oft Fragen und Zweifel auf. Schuld ist Unwissenheit. Lochia ist die gleiche Beobachtung, die eine Frau in den ersten 4 bis 8 Wochen nach der Geburt begleitet. Was ist ihre Rolle? Sie zeugen von der Reinigung der inneren Organe sowie von der Heilung der Gebärmutter, sind aber gleichzeitig in keiner Weise mit der Laktation verbunden.

Sie beginnen möglicherweise nicht sofort und haben einen anderen Charakter. Einige haben eine rote Entladung, während andere eine gelbliche Entladung haben. Gleichzeitig können sie für eine Weile nachlassen und dann mit einer neuen Kraft beginnen. Und die Art der Lieferung spielt keine Rolle. Lochia ist dort nach Kaiserschnitt und nach natürlicher Geburt.

Eine andere Sache ist die Menstruation. Ihr Aussehen hängt eng mit der Laktation zusammen. Und obwohl jede Frau eine andere Erfahrung hat, kann man ihren Beginn vorhersagen, indem man die Häufigkeit der Fütterung des Babys analysiert. Wenn er Brüste auf Anfrage erhält, wird die Verzögerung höchstwahrscheinlich lange dauern. Wenn es einen klaren Zeitplan gibt, kann der Zyklus jederzeit wiederhergestellt werden.

Erscheinungstermine

Beantworten Sie eindeutig die Frage, wann die Menstruation nach der Entbindung kommt, Medizin kann nicht. Das einzige, woran Ärzte erinnern: Früher, als Säuglinge bis zu 3 Jahren gestillt wurden, trat die Menstruation viel später auf als jetzt, als Mütter sich bereits nach 9-12 Monaten weigerten, an Hepatitis zu erkranken.

Mit anderen Worten, es ist wichtig:

  • Häufigkeit der Anhaftung an der Brust;
  • Pausen zwischen den Fütterungen;
  • Fütterungsvolumen.

Übrigens kann die Gabe von Wasser an ein Baby während des Stillens zu einem frühen Einsetzen der Menstruation führen. So „bemerkt“ der Körper, dass eine Frau mehr Kraft hat, um ein neues Baby zu gebären, und reagiert auf ihre eigene Weise - indem sie ihren Menstruationszyklus normalisiert.

Sie sollten jedoch nicht vollständig auf das Fehlen von Sekreten als Schutz hoffen. Oft ist es bereits möglich, dass eine Frau bei einem Empfang beim Frauenarzt schwanger wird, wenn es zu spät ist.

Normalisierungszyklus

Neben der Frage, wann die Menstruation mit HB beginnt, interessieren sich junge Mütter auch für die Normalisierungsrate des Zyklus. Es ist erwähnenswert, dass der gleiche hormonelle Hintergrund seine Spuren hinterlässt. Darüber hinaus können zuvor kurze Zeiträume nach der Geburt länger werden und umgekehrt.

Gleichzeitig haben viele Frauen in den ersten Monaten eine unregelmäßige Entlassung. Sie können jedoch von starken Schmerzen im Unterbauch begleitet sein. Meistens erklären Ärzte sie durch die Biegung der Gebärmutter, die selbst nach einiger Zeit möglicherweise nicht in ihren vorherigen Zustand zurückkehrt. Wenn solche Schmerzen die Frau sehr stören, sollte sie den örtlichen Gynäkologen darüber informieren..

Im Allgemeinen normalisiert sich alles innerhalb von 2 bis 3 Zyklen. Geschieht dies nicht, ist es erneut wichtig, einen Spezialisten zu kontaktieren.

Wenn eine gynäkologische Beratung noch wichtig ist:

  • wenn nach Beendigung des Stillens mehr als 2 Monate vergangen sind und die Menstruation nicht eingetreten ist;
  • wenn sich die Art der Entladung stark verändert hat - werden sie übermäßig reichlich oder dürftig;
  • wenn sie auf Anfrage und ohne Nahrungsergänzungsmittel zu GV kamen;
  • als schließlich der Erholungszyklus plötzlich aufhörte;
  • wenn sich der Zyklus nach der Geburt noch nicht erholt hat, aber Anzeichen einer Schwangerschaft aufgetreten sind.

Auf die Wirkung auf die Laktation

Es gibt eine Meinung, dass der Beginn der Menstruation ein Grund ist, das Stillen abzulehnen. Inzwischen ist es grundsätzlich falsch. Es ist absolut unwichtig, ob die Menstruation verläuft, wenn sich ein Kind gerne an die Brust klammert und Milch isst.

Eine andere Sache ist, dass der Menstruationszyklus die Laktation beeinflussen kann. Auf welche Weise? Manchmal:

  • Die Milchmenge kann abnehmen. In diesem Fall kann eine häufige Anwendung und Erhöhung der Menge der getrunkenen warmen Flüssigkeit, einschließlich spezieller Tees zur Stillzeit, hilfreich sein.
  • sein Geruch und Geschmack können sich ändern. Alle Schuld ist vermehrtes Schwitzen aufgrund hormoneller Veränderungen. Es ist unnötig zu erwähnen, dass häufige Hygieneverfahren die Situation in diesem Fall ändern können.
  • Angst in Krümeln, losen Stühlen. Sie müssen Ihren Kinderarzt vor ihnen warnen, aber Sie sollten HB wegen ihnen nicht aufgeben. Alles wird bald wieder normal.

Vergessen Sie es nicht, speichern Sie den Artikel an der Wand in sozialen Netzwerken und abonnieren Sie Blog-Updates! Es war Lena Zhabinskaya, tschüss!

Artikel Über Den Missbrauch Zyklus

Ovarialfollikel: normale Menge, Behandlung von Follikulogenese-Insuffizienz

In den Fortpflanzungsorganen von Frauen wiederholen sich regelmäßig komplexe Prozesse, wodurch die Geburt eines neuen Lebens möglich wird....

Schmerzphasen: Ursachen, Behandlung. Menstruationsschmerzen sollten behandelt werden

Leichte Schmerzen während der Menstruation treten bei etwa 70% der Mädchen und Frauen im gebärfähigen Alter auf. Das mit der Menstruation einhergehende Schmerzsyndrom kann von unterschiedlicher Intensität sein....

Gefährliche Tage für die Empfängnis

Traditionelle und alternative Medizin bieten heute viele Verhütungsmethoden. Um eine ungewollte Schwangerschaft zu vermeiden, haben Ärzte den sogenannten "Konzeptionskalender" entwickelt, der günstige und ungünstige Tage für die Empfängnis eines Kindes berechnet....